Zu den Vielfraßen in Karelien

Wir sind wieder da!

Nach vier Wochen ist es geschafft. Zwar haben wir die Entfernung und die Kosten massiv unterschätzt, aber wir sind durch. Einmal rund um die Ostsee. Russland haben wir leider aus Visumsgründen auslassen müssen, so dass die Umrundung nicht ganz komplett war, dafür haben wir aber einen Abstecher nach Norwegen gemacht. Einen ausführlichen Bericht (oder eventuell 2, mit Digiscoping-Bildern von Verena) wird es später noch geben hier jetzt nur mal die Highlights.

 

Vogelbeobachtung in Norddeutschland

Auch dieses Jahr besuchten wir wieder das Katinger Watt, dass hervoragende Vogelbeobachtungsmöglichkeiten bietet. Wir hatten sehr dankbares Licht und natürlich tolle Motive.

01_schwalbe Rauchschwalben beim Streit um die besten Plätze.

01_seeschwalbe Küstenseeschwalben – das muss Liebe sein oder so.

 

Orchideenwahnsinn auf Öland

Ich war ja auf viel vorbereitet, aber Öland war tatsächlich der Hammer. Dass es so etwas gibt, ist eigentlich unvorstellbar. Wegränder voller Orchideen in einer Masse, dass es einem den Atem nimmt. Wir haben hier zwar nur den Anfang der Blütezeit mitbekommen, nämlich die Blüte von Orchis mascula, Orchis morio und Dactyloriza sambucina, aber ich bin tief beeidruckt. Allein auf den riesigen Wacholderheiden blühen im Laufe des Jahres angeblich 30 Arten von Orchideen.

02_ensemble Die zwei Farbvarianten des Holdunderknabenkrauts zusammen mit dem Mannsknabenkraut.

 

Fjordnorwegen

Über Norwegen ist sicher schon alles geschrieben worden. Ich habe mal gelesen, Kanada sei Norwegen auf Steroiden. Das kann ich jetzt nicht mehr so unterschreiben. Norwegen ist gewaltig und wunderschön. Die Wasserfälle, die Fjorde… unfassbar.

03_landschaft Telemark.

03_langfossen Langfossen. ein kleiner Ausschnitt aus 641m Wasserfall.

03_stabkirche Norwegische Stabkirche

Lustigerweise haben sich in Norwegen sowohl Lemminge, als auch Elche vor das Auto geworfen. Verletzt wurde niemand. Wir meinen aber ein erbostes Quieken im ersten Fall gehört zu haben.

 

Nordschweden

Hier machten wir zwei Stops für die Norne. In den USA war sie mir ja leider durch die Lappen gegangen, aber in Schweden wurden wir fündig. In beiden Biotopen, die wir aufsuchten fanden wir reichlich Exemplare.

04_calypso Blüte der Norne (Calypso bulbosa)

04_calypso2 Komplette Pflanze. Klein, aber leicht zu finden, wenn man weiß, wo sie steht.

 

Nordkarelien, Finnland – die Vielfraße

Das eigentliche Ziel der Reise war die Vielfraßbeobachtung in Finnland. Über Schotterstraßen ging es kilometerweit durch die Wildnis. Das ganze war wirklich  großartig. Einfachste Unterkunft, köstliches Essen und wenig Schlaf in den engen  Beobachtungsunterständen. Die Finnen dort haben es raus. 3 Nächte und 3 mal gab es Vielfraße zu sehen. Neben viel Federvieh und einem Fuchs. Leider kam der Bär nicht vorbei. Schon beängstigend, wenn die massiven Vielffraße dicht um die Hütte streichen und man das Knurren und Schnaufen hört.

05_vielfrass2 Groß…

05_vielfrass3 und beeindruckend.

 

Der Rückweg

Auf dem Rückweg war etwas mehr Kultur angesagt und so besichtigten wir die alten Hansestädte im Baltikum. Besonders hat mir hier Tallinn gefallen.

Überhaupt haben die drei kleinen baltischen Länder einiges zu bieten. Ich werde wohl so schnell nicht die Landschaft der kurischen Nehrung vergessen, oder das Hotel, dass es nicht gab in Riga, oder den Fahrradfahrer in Badelatschen, kurzer Hose und T-Shirt auf der Autobahn (ja, so eine wie hier) zwischen Klaipeda und Kaunas, oder den Frauenschuh am Straßenrand in Saaremaa.

Polen zog sich endlos dahin, geisteskranke Autofahrer in Masuren einbezogen, entschädigte aber durch die wundervolle Altstadt von Danzig.

Den Abschluss der Reise bildeten zwei Übernachtungen auf Usedom. Seeadler inklusive.

Vom Rückweg werde ich natürlich auch noch mehr Bilder zeigen und ausführlicher berichten… später.

Please follow and like us:
error

6 Gedanken zu „Zu den Vielfraßen in Karelien

  1. Schön, dass ihr wieder heil zurück seid! Ich freue mich schon wahnsinnig auf die Bilder von Eurer Skandinavien-Tour! (Und beneide Euch um das „Wetter-Glück“!)
    Liebe Grüße, Manfred

    • Hallo Manfred,
      mit dem Wetter hatten wir wirklich irres Glück. Bis auf ein wahnsinniges Unwetter in Klaipeda (Gewitter mit heftigsten Sturmböen, wo alle, auch die extrem entspannten Litauer rechts ran gefahren sind) hatten wir maximal Nieselregen. Komischerweise war das Wetter im Norden aber schon länger günstig. Darum war wohl die Blüte im Norden zu normaler bis früher Zeit. Die Norne blühte im übrigen zusammen mit den letzten Leberblümchen. Ich werde auch noch mal wegen Dactylorhizaarten auf dich zukommen. Da ist Saaremaa bzw. West-Estland noch seltsamer als Texel. Leider waren wir für schöne Fotos 1-2 Wochen zu früh.

      Danke aber nochmal für die Calypsotips. Damit war es wirklich einfach, die Pflanzen zu finden.

      Viele Grüße,
      Martin

  2. Hi Martin,
    Welcome back. Nice to see the pictures from your trip. Now you have to make a trip to the Pacific Northwest.
    Really nice to see the European variety of Calypso. It resembles our eastern variety which we saw and photographed this week.
    I’ll be posting pictures of it later today or Monday, but the lip is more like the European variety though the spot on the lip is bright yellow.
    The Lady’s Slippers were really interesting but are definitely not human pollinated. The population is too remote and hidden.
    Apparently the two species hybridize freely and are often found in mixed populations. Some believe its difficult to find any pure strains.

    • Hi Ron,
      thanks for the comment. I will definitely come back to the Northwest. The area has taken my heart by storm ever since I saw Seattle with Mt. Rainier as a backdrop. And next time I will stay longer than 3 days.

      Hybridization happens a lot with orchids, I agree. We have quite a lot of natural hybrids and why should an insect not fly to the next flower, which is a different species? I think we agree here. Also: very nice find you made.

      However in Germany however two legged „helpers“ exist. Why anyone would do this… I do not know.

  3. Lieber Martin,

    na, wenn Ihr schon am Katinger Watt gewesen seid, da wäer doch ein Abstcher drin gewesen, oder? Ansonsten wieder super Bilder – nur von der Calypso bin ich etwas enttäuscht. Liegt wohl vielleicht auch an den Photos. Obwohl die ja auch nicht schlecht sind. Hm. Vielleicht hatte ich mir das einfach zu spektakulär vorgestellt. Immerhin: Du hast sie gefunden.
    Ach ja – wie groß ist denn so ein Vielfraß? Gefährlich sind die aber nicht oder? 🙂

    Beste Grüße

    Christian

    • Ja, das wäre drin gewesen, aber dank der Arbeit hatten wir einen Tag weniger für die Fahrt nach Schweden. Deshalb waren wir weder beim Jens noch bei dir. Wir haben da echt überlegt, aber es hat nicht gepasst. Nächstes Mal kommen wir bestimmt wieder vorbei.
      Also wirklich hübsch ist die Blüte von der Calypso schon. Die Pflanzen an sich sind halt recht klein. Und zum Finden: ich hatte gute Tips. Ich finde, dass sie schon eine der schönsten Orchideen ist, die wir in Europa haben.
      Der Vielfraß ist schon ziemlich groß. Ich würde sagen, die sind etwa einen Meter lang und machen einen recht agressiven Eindruck. Stell dir einfach einen Iltis vor, der zuviel Steroide genommen hat und auf einmal einen Meter misst. Ich will nicht mit den Viechern um nen Knochen streiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.