… und jeder bringt was mit

bertolonii

 

„… und wenn es schwere Stiefel zum Trampeln sind“

Das ist das neue Motto in einem Rheinland-Pfälzer NSG. Zumindest scheint es so. Zwar bin ich tatsächlich tief beeindruckt von Artenreichtum und Bestand in dem Gebiet, aber es hinterlässt einen schalen Beigeschmack.

Gefunden habe ich:

Ophrys insectifera,Ophrys holoserica, Orchis purpurea, Orchis tridentata, Orchis militaris, Orchis mascula, Cephalenthera damasonium, Aceras anthropophorum, Himantoglossum hircinum, Anacamptis pyramidalis, Listera ovata

Ich denke, das wars. 😉

Orchis x spuria blüht dort auch in reichen Beständen, genau wie diverse Ophrys Bastarde.

Aber zum Punkt: was haben Mittelmeer Ophrysarten dort zu suchen, bzw. wer kreuzt die rein? Wie kommt eine Orchis tridentata dorthin? In Nordhessen ausgebuddelt?

Und: Muss man vor jeder Pflanze alles platt walzen? Gruselig, wenn vor einer viel geknipsten O. purpurea mehrere Aceras in den Boden gestampft wurden. Das Gebiet war mal abgesehen von den unberührten Ecken in einem desaströsen Zustand. Mir fiel derartiges schon bei Widerbartstandorten auf. Lasst einfach den Scheiß! Man muss nicht jedes Foto fünf mal machen. Im Zweifelsfall kann man auch mal verzichten, denn es gibt sicher schon bessere Aufnahmen von dem Motiv, für das gerade ein Biotop hingerichtet wird. Das macht so keinen Spaß. Wirklich jede Art, jede Kuriosität konnte man einfach von den Wegen  aus ablichten. Ohne Probleme!

Lasst uns doch einfach versuchen solch wunderbare Biotope mit dieser beeindruckenden  Vielfalt zu erhalten.

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.