Hessen im September

Taunus

swa_sm Bad Schwalbach

Im September herrschte an vielen Tagen schönes Wanderwetter, das ich gerne nutzte. An einem Tag traf ich mich früh morgens mit meiner Mutter für eine Morgenwanderung in Bad Schwalbach. Zum einen, weil das Wetter und das Licht so besonders waren und zum anderen, um die Tornadoschäden zu begutachten. Irre, wieviel Wald da gefallen ist. Es waren wohl um die 50ha, die einfach so umgeknickt, abgedreht und ausgerissen wurden. Gottseidank schwächte sich der Wirbel in der Stadt ab und deckte „nur“ ein paar Häuser im Badweg und an der Rheinallee ab. Die volle Gewalt hatte er nur im Kurpark (beginnend von der Schwalbacher Höhe bis zum Badweg), wo wegen des wirklich miesen Wetters glücklicherweise niemand unterwegs war. Die uralten Bäume vom Golfcafé bis zum Moorbadehause sind alle weg und das ist nur ein kleiner Ausschnitt der Zugbahn.

 

Rhön

rhoen9_sm Deutscher Enzian

Eine der schönsten Ecken Hessens ist die Rhön. Mit Verena war ich dort den ganzen Sonntag unterwegs. Wir genossen das Wetter, die weiten Blicke und die letzten Blütenpflanzen. Ein toller Tag.

Please follow and like us:
error

2 Gedanken zu „Hessen im September

  1. Lovely area you live in, and you photos remind me that we missed the Gentians this year, though we are going backpacking tomorrow and Saturday and may see some then. The most common Gentian here is the Mountain Bog Gentian. Anyway, I would love to see the native orchids and other wildflowers of your area, but that may have to wait a year or two.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.