Komet Lovejoy

lovejoy_sm

Nachdem wir es jetzt schon mehrfach vergeblich versucht hatten, sahen wir endlich im dritten Anlauf genug Himmel, um den Kometen „Lovejoy“ zu fotografieren. Tagelang frustrierte uns der Nachthimmel mit Wolken und Nebel.

Da im Taunus wieder fieser Hochnebel angesagt war, begaben wir uns nach Rauenthal im Rheingau. Etwas heller als der Hinterwald, aber viel dunkler als Wiesbaden.

Die Bedingungen dort waren eigentlich gut, ich habe aber gemerkt, dass ich bei Astrofotos noch viel lernen kann:

  1. Die Belichtungszeit war mit 2,5s viel zu lang für 300mm und so habe ich eben eierförmige Objekte und keine Sterne auf dem Bild. 1s wäre perfekt gewesen.
  2. Bäume auf dem Bild helfen nicht und können auch nur schwer rausbearbeitet werden. Also eher ein offenes Feld suchen.
  3. Selbst wenn man 10 Bilder stackt, ist wackeln ungünstig.Nächstes Mal also Fernbedienung oder Intervallometer und nicht Selbstauslöser.

Immerhin ein tolles Erlebnis, den Kometen mit der schrillen Farbe zu sehen. Naja… zumindest durch die Kamera. Um den Schweif zu fotografieren, hätte ich wohl um die 100 Bilder gebraucht. Da reichten meine wenigen Aufnahmen leider nicht.

Falls jetzt wer sagt: „Ja wo denn?“ Der Komet ist mittig am unteren Bildrand, das türkisfarbene Objekt.

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.