Nochmal!

03_sm

Momentan habe ich irgendwie sowas wie eine Schreibblockade. Ich weiß beim besten Willen nicht, wie ich hier ein Thema anfangen soll. Dabei gab es in letzter Zeit durchaus schöne Ausflüge. Nur reicht es mir irgendwie nicht für einen Artikel und oft waren es auch einfach nur erneute Besuche eines bekannten Biotops.

Am schlimmsten war für mich der August. Hier habe ich so gut wie garkein gutes Foto produziert. Klar: es gibt so Zeiten, aber ein bisschen nervt es, an den eigenen Ansprüchen zu scheitern.

Etwas aufwärts ging es dann mit der Anschaffung der neuen Kamera. Sowas gibt ja immer Impulse. Trotzdem ist das hier ein Sammelposting von Fotos von Mai bis Jetzt, die nirgends rein passen.

Ausflug nach Garmisch:

Bei den Eidechsen:

Im Mainzer Hinterland:

3 Gedanken zu „Nochmal!

  1. Lieber Martin,
    ist es denn eher eine Schreib- oder eine Fotografierblockade?
    Habe grade mit Petra die Bilder aus Bayern, von den Eidechsen und aus dem Mainzer Umland angesehen. Wir können jedenfalls keine Qualitätseinbußen erkennen. Das sind Spitzenbilder.
    Und selbst dann, wenn es einen Monat nicht läuft – Kreativität braucht (und nimmt sich) Pausen – kommt alles wieder. Das Handwerk verlernt man doch o schnell nicht. Und Pausen gehören zur Definition von Kreativität.
    Und überhaupt: Besonders die Panoramen von der Zugspitze (und da noch mal das mit der Amsel im Vordergrund) – sagenhaft.
    Könnte es sein, dass es hilfreich wäre, die Ansprüche mal etwas zurecht zu rücken?
    🙂
    Beste Grüße
    Christian

    • Hallo Christian,
      Hauptsächlich ist es eine Schreibblockade. Fotografisch ist es aber auch nicht so dass ich besonders viel tolles, neues produziere. Das meiste in dem Beitrag waren ja alte Fotos. Die Bayernfotos mal ausgenommen.
      Aber die Muse kommt und geht. 🙂

      Gruß,
      Martin

  2. Lieber Martin,
    Paco de Lucia hat mal über seine Kunst gemeint: „Kunst ist zu 95 Prozent Transpiration nur 5 Prozent sind Inspiration.“ Also Handwerk und harte Arbeit sind erstmal wichtig. Vollendung kommt dann – oder eben nicht. Oder wie hast Du’s formuliert? „… die Muse kommt und geht.“
    Also don’t care about the muse. Keep! Rolling!
    Beste Grüße
    C.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.