Schmetterlinge


07_sm

Lange Zeit lief das Thema Schmetterlinge etwas unter meinem Radar. Natürlich freute ich mich immer, wenn ich Schmetterlinge sah, aber irgendwie habe ich nie gezielt welche fotografiert.

Mittlerweile ärgere ich mich, dass ich nicht früher damit angefangen habe. In meiner Kindheit waren Admiral, Tagpfauenauge, Kleiner Fuchs und Trauermantel absolut alltägliche Gäste in unserem Garten. Heutzutage ist es schon ein Ereignis, wenn man überhaupt einen Tagfalter sieht und noch mehr, wenn es kein Kohlweißling ist. Es ist absolut erschreckend, wie die Anzahl dieser schönen Insekten abgenommen hat.

Die Abnahme scheint mit der allgemeinen Abnahme der Artenvielfalt einher zu gehen, ist aber deutlich einfacher zu bemerken.

So kenne ich zum Beispiel noch etliche Stellen für Orchideen, aber es fällt mir viel schwerer solche Stellen sicher für Tagfalter zu benennen. Zugegeben habe ich mich natürlich viel mehr mit den heimischen Pflanzen beschäftigt, dennoch sind mir die Schmetterlinge aus meiner Kindheit als alltäglich bekannt, Orchideen hingegen waren irgendwie schon immer nicht so leicht zu finden.

Mein Fotofreund Daniel machte mich auf das Thema scharf und so haben wir schon einige gemeinsame Touren unternommen.

Wieder sind die Fotos irgendwie nicht so irre gut, aber ich bin recht neu in dem Thema und lerne noch. Vielleicht erkennt man ja in ein paar Jahren eine Entwicklung in den Fotos. 🙂

Das Orchideenjahr


06_sm

So langsam fragen sich vielleicht die Leser hier, ob ich auch noch tagsüber Orchideen fotografiere. Und natürlich mache ich das. Allerdings finde ich momentan die Fluoreszenzen irrsinnig spannend und so besuche ich zwar die Orchideen tagsüber, aber zeige kaum noch Fotos. Es ist natürlich so, dass viele Orchideentrips auch dem Scouten dienen, denn ohne vorherigen Besuch bei den Pflanzen, ist ein nächtliches Fotografieren schlicht fahrlässig.

Hier jetzt ein Sammelbeitrag für die erste Jahreshälfte. Ich schreibe jetzt nicht großartig viel zu den Fotos, sondern zeige einfach nur, was ich zeigenswert finde. Auf die Art und Weise beuge ich dann auch einem übervollem Resterampenthread vor. 😀

Ja, es fehlt was:
Teil 2:

Komet Neowise


01_sm

Vor etwa einer Woche hörte ich davon, dass ein Komet am Morgenhimmel sichtbar sein würde. Später am Monat dann die ganze Nacht. Kurzentschlossen machte ich mich mit Verena am späten Samstagabend zum großen Feldberg im Taunus zur Beobachtung mit der Hoffnung, dass ich dieses Mal nicht so bescheidene Bilder wie bei Komet Lovejoy bekommen würde.

Der Vorteil des Feldbergs ist, dass er gut erreichbar ist und der höchste Gipfel in näherer Umgebung ist. Etwa 100km sind deutlich höheren Gipfel der Rhön entfernt. Durch die Erdkrümmung hat man aber in jede Richtung einen perfekten Blick zum Horizont. Da der Komet momentan im Norden steht, ist die Aussicht auch einigermaßen dunkel. Die Lichtverschmutzung in der Richtung ist nämlich nicht ganz so schlimm wie in Richtung Süden nach Frankfurt, auch wenn natürlich die Hochtaunus-Gemeinden ordentlich strahlen.

Der Nachteil ist, dass der Feldberg auch für Andere gut erreichbar ist und so war anstatt beschaulicher, ruhiger Beobachtungsstimmung eher Party mit lauter Musik und Gegröhle. Vielleicht wäre die lange Rhön doch schöner gewesen.

Ein paar Fotos sind zustande gekommen. Es sind jetzt nicht die besten, aber man kann den Komet gut erkennen. Tatsächlich hatte ich große Probleme ihn mit dem bloßen Auge zu sehen, aber mit Teleobjektiv ging es gut. Man sieht auch, dass ich außerdem Probleme mit Wolken hatte. So sind es eben eher Beweisfotos, als ultimativ krass tolle Fotos.

Nachklapp:
Jetzt mit ein paar Tagen Abstand habe ich noch einmal neu bearbeitet und Bilder hinzugefügt, die ein paar Tage später zusammen mit Johannes entstanden sind.