Was für ein Abend

14_sm Ringelnatter

Heute abend ging es mit Daniel und Verena wieder raus in die Natur. Und wie erwartet: sechs Augen sehen mehr als zwei.

Neben Insekten gab es diesmal fünf Ringelnattern, eine Waldeidechse und unzählige Frösche. Unvermeidbar: es gab auch zwei Orchideenarten, nämlich Cephalanthera damasonium und Dactylorhiza incarnata.

Irgendwie reißt das Glück nicht ab. Unfassbar! Leider hatte ich nur das Makro dabei, aber eigentlich gibt es bei der Ausbeute auch keinen Grund, sich zu beschweren.

Danke nochmal für den schönen Abend!

Please follow and like us:
error

Trübes Wetter

02_sm

Ab in die Höhe!

Heute war in Wiesbaden ganz fieses, trübes Wetter. Zunächst zog ich los, um Blätter und Eis zu fotografieren. Ja, was besseres fiel mir nicht ein. Da das dann etwas unergiebig war, dachte ich, ich fahr mal in den Taunus hoch und wunderbarer Weise war es oben auf dem Taunuskamm und auch dahinter wunderbar klar. Also ging es in Richtung Feldberg. Eigentlich ist das unnötig, denn bei Nebel entstehen die schönsten Bilder irgendwie immer an der Grenze zwischen Sonne und Nebel, wenn sich die Sonnenstrahlen durch den Nebel kämpfen und alles in magischem Licht erstrahlt. 

Ernüchternd war dann der Weg zurück in den Nebel. Unfassbar, wie plötzlich alles trübe, grau und dunkel wird.

Please follow and like us:
error

Eisvogel

01_sm Endlich haben wir ihn wiedergesehen: Unseren Eisvogel. Leider war das Licht tatsächlich unterirdisch. Der Dezember ist bisher überaus trübe und so kamen leider keine besonders guten Fotos raus. 

Trotzdem hat es uns ziemlich gefreut, den alten Bekannten wieder zu sehen. Eigentlich waren wir wegen der Rohrdommel da, aber ich beschwere mich nicht. Die obligatorischen Blässhühner und Graureiher gibt es eigentlich immer als Zugabe und nicht zu vergessen der elegant wie ein Klumpen im Baum sitzende Fasan.

Please follow and like us:
error