Geschafft!

14_sm

Im dritten Anlauf hat es mit der Tour durch das steinerne Meer endlich geklappt.
Bereits Donnerstag vormittags fuhren wir in unser Basislager in Inzell. Natürlich ist das  etwas weit von Berchtesgaden entfernt, aber dafür gab es eben noch Unterkünfte.

Freitag früh ging es dann, wie die letzten zwei Jahre schon, mit dem Schiff nach St. Bartholomä. Von dort stiegen wir diesmal die Saugasse hinauf. Anders als die letzten Jahre war das Wetter stabil. Der Weg war schweißtreibend aber dennoch einigermaßen einfach. Mit vielen Pausen kamen wir alle gut am Kärlingerhaus am Funtensee an. Der Funtensee liegt wunderbar eingebettet zwischen den Bergen in einer Mulde. Den Abend verbrachten wir entspannt an Hütte und See und fielen recht früh in die Betten.

Am nächsten Tag stand die einfachste Etappe der Tour, zum Ingolstädter Haus auf dem Programm. Im Nebel brachen wir auf und je weiter wir die Talmulde hinaufkletterten, desto magischer wurde das Licht, bis wir schließlich auf einen regelrechten Nebelsee blickten.
Oberhalb der Baumgrenze wurde die Landschaft dann immer felsiger und man bekam eine Ahnung, wieso die Gegend steinernes Meer genannt wird. Immer wieder sahen wir am Weg Murmeltiere, die sich sonnten. Sehr früh, noch bevor wir einchecken konnten, kamen wir am Ingolstädter Haus an. Deshalb beschlossen wir noch den kleinen Hundstod zu besteigen. Wir bekamen einen Vorgeschmack auf den nächsten Tag, denn der Aufstieg war dann nicht mehr so leicht zu laufen und die Stöcke waren sehr hinderlich. Großartig übrigens, dass wir uns am Ingolstädter Haus kleine Rucksäcke leihen konnten und nicht das ganze Gepäck mitnehmen mussten.Die Aussicht vom kleinen Hundstod hinab ins Saalachtal und über Saalfelden auf der einen und ins steinerne Meer auf der anderen Seite war wirklich wunderbar.
Über die schlaflose Nacht in der eigentlich sehr schönen Hütte breite ich einen Mantel des Schweigens.

Die dritte Etappe führte uns zunächst zum Riemannhaus. Quer durch das steinerne Meer führt der unwegsame Pfad. Wirklich schwierig ist er nicht, aber irgendwie anstrengend nach einer durchwachten Nacht. Gegen Mittag kamen wir am Riemannhaus an. Es ist vielleicht die am spektakulärsten gelegene Hütte, die wir besuchten. Aber wir kehrten nur kurz ein und wanderten weiter zurück zum Kärlingerhaus. Diese Etappe empfand ich am unspektakulärsten. Die Wege waren zwar besser als zwischen Ingolstädter Haus und Riemannhaus, aber das stete Absteigen raubt doch ein wenig den Nerv und geht in die Knie.

Die letzte Nacht verbrachten wir wieder im Kärlingerhaus. Morgens hatten wir zum Start der letzten Etappe dann wieder diese wunderbare Nebelstimmung. Anders als geplant, wanderten wir nicht über die Wasseralm zurück, sondern wieder direkt über die Saugasse. Runter ist der Weg noch deutlich fieser als hoch und ich habe jetzt noch einen tüchtigen Muskelkater vom Absteigen. Immerhin kamen wir alle gesund und munter unten an.

Zur Belohnung gönnten wir uns abends dann leckeres Essen im Restaurant Platz in Inzell. Absolute Empfehlung, aber das Fett ist wieder drauf! 😀

Tja… was soll ich sagen. Endlich haben wir es geschafft! Danke nochmal an Alex, Silvana und Stephan für das schöne, lange Wochenende.

Please follow and like us:
error

Langes Wochenende in Osttirol

1010_sm_iphone

Anreise
Freitags fing der Tag für mich bereits um 4 Uhr an, denn ich hatte mich mit Manfred zu einer Osttirol-Orchideentour verabredet. Entsprechend schwer kam ich aus den Federn, um dann zum Zug zu hetzen. Die erste Etappe bestand in der Zugreise nach Nürnberg. Dort angekommen wartete ich dann auf Manfred. Wie geplant ging es dann mit dem Auto weiter in Richtung Chiemsee, wo wir die Massenvorkommen der Sommer-Drehwurz (Spiranthes aestivalis) anschauen wollten. Am Seeufer suchten wir an zwei Stellen nach der seltenen Pflanze: Zunächst an einer nicht ganz so ergiebigen Stelle und dann am Hauptvorkommen. Die Orchideen sind leicht vom Weg aus zu finden und mit etwas Geschick auch von dort fotografierbar.
Vom Chiemsee ging es umgehend weiter in Richtung Süden. Manfred kannte einen Standort einer Gattungshybride zwischen Fingerwurz und Händelwurz. (Dactylodenia – D. fuchsii x G. odoratissima) bei Bozen, der als nächstes auf dem Programm stand. Die Pflanzen waren schon etwas durch, aber im gefährlichen Straßenrandbiotop immer noch gut zu fotografieren. Die Route führte uns dann nach Osten, wo wir einen weiteren Stop bei Toblach einlegten. Wiederum am Straßenrand befindet sich ein Biotop mit Einblatt (Malaxis monophyllos), Kriechendem Netzblatt (Goodyera repens), Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea), Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris). Wie beeindruckend, dass so etwas einfach so an der Straße wächst. Leider war wegen des schwindenden Lichts hier nichts mehr schön zu fotografieren. Gegen Abend kamen wir dann im Gasthof Oswalderhof in St. Oswald an. Gutes Zimmer, zu einem passablen Preis mit einer Wahnsinnsaussicht… was will man mehr?

Samstag
17_sm
Am nächsten Tag stand dann die erste Bergtour an. Mit der Kabinenbahn ging es hinauf zur Alm. Schon bei der Ankunft verschlug es mir gepflegt die Sprache. Uns begrüßte ein einziges Blumenmeer mit Arnika, bärtiger Glockenblume und vielen Orchideen, schiere Unmengen Höswurz (Pseudorchis albida) und Händelwurz (Gymnadenia conopsea) und zwischendrin immer wieder die kleinen Kohlröschen (Nigritella rhellicani). Zwischen den anderen, seltenen Blumen dann immer wieder Hybriden der beiden (Gymnigritella suaveolens). Bald setzte aber schon schlechtes Wetter ein. Es fing an zu nieseln, dann graupelte es immer stärker und schließlich hagelte es. Der Hagel ging dann in starken Regen über. Bereits triefend nass, überlegten wir die Tour abzubrechen und umzukehren, weil die Suche keinen Spaß mehr machte. Die Wende kam, als Manfred 5 wunderschöne Gattungshybriden der Höswurz mit dem schwarzen Kohlröschen (Pseuditella micrantha) fand. Während wir fotografierten und die Pflanzen betrachteten, riss der Himmel auf und die Sonne kam raus. Die Alm dampfte vor Feuchtigkeit und tauchte den Berg in ein magisches Licht. Ab da hatten wir warmes, freundliches, sonniges Wetter. Der Weg führte uns weiter die Alm entlang, bis wir eine helle, gelblich weiße Farbvariante des schwarzen Kohlröschens fanden. Was für ein Glück. Letzter Höhepunkt der Tour war dann der Gipfel mit einem beeindruckenden Alpenpanorama mit Blick auf Großglockner, Großvenediger und etliche Gipfel Südtirols. Der anstrengende Abstieg mit Suche nach Hybriden und Farbvarianten war dann weniger ergiebig, aber irgendwie war ich sowieso echt alle.

Sonntag
71_sm
Sonntag machten wir eine ruhigere Tour mit Rundfahrt um die Gailtaler Alpen. Zielarten waren kleines Zweiblatt (Listera cordata) und Widerbart. Den Widerbart fanden wir leider nicht, aber immerhin kehrten wir vor Ort beim Alpenhof Wolayersee ein. Den Kuchen dort werde ich so schnell nicht vergessen. Ganz weit vorne! Im Anschluss suchten wir noch erfolgreich eine weitere Art.

Montag
103_sm
Montags machte ich mich schon auf die Heimfahrt. Über mehrere Ziele brachte mich Manfred nach München, natürlich nicht, ohne einen Umweg über Südtirol zu unternehmen. Erstes Ziel war der Valparola Pass. In einer der schönsten Berglandschaften, die man sich ausdenken kann, genossen wir das gute Wetter und fanden Enzian, Edelweiß, Zwergorchis (Chamorchis alpina), und zweifarbiges Kohlröschen (Nigritella bicolor). Nach einem langen Stop fuhren wir weiter zum Pordoijoch. Auch dort Kohlröschen in großer Anzahl, irrsinnige Mengen Kugelorchis (Traunsteinera globosa) und wieder ohne Ende Händelwurzen. An feuchten Stellen fanden wir noch abblühende Fingerwurzen. Etwas abseits suchten wir kurz nach Nigritella hygrophila, für die es aber wohl zu spät war. Den Abschluss machte dann ein kurzer Stop am Sellajoch, wo wir aber keine Blumen suchten, sondern nur Aussicht genossen.

Danke Dir nochmal für die Zeit, die Unterhaltung und die Fahrerei Manfred. Obergail war’s!

Please follow and like us:
error

Ins Wasser gefallen

03_sm

Lange haben wir einen Wanderausflug ins steinerne Meer geplant. Alles war vorbereitet, die Hütten gebucht, die Anreise vereinbart und schließlich die Rucksäcke gepackt. Leider lässt sich eine Sache nicht planen: das Wetter.

Freitag abends kamen wir in Berchtesgaden an und es zeichnete sich bereits ab, dass der nächste Tag schwierig werden könnte. Es war zwar noch nicht am Regnen, aber der Himmel war total bedeckt. Immerhin war es noch recht warm. Da über den Wolken manchmal ein Vollmond zu erahnen war, zog ich mit Viktor noch einmal nach dem Abendessen los. Immer wieder sahen wir in den Bergen Wetterleuchten und manchmal riss die Wolkendecke kurz auf, und es waren Mondstrahlen zu sehen. Eine irre Szenerie.

Am nächsten Morgen ging es dann runter an den Königssee. Es regnete in Strömen. Trotzdem setzten wir mit dem Boot über nach St. Bartholomä. Leider war von der herrlichen Landschaft nicht viel zu sehen.

Von der Pilgerkapelle wanderten wir los. Bereits nach kurzer Zeit waren wir komplett durchweicht, obwohl wir den Weg noch nicht weit gegangen waren. Noch deutlich unter der ersten Zwischenetappe Trischübel brachen wir ab. Ein Mitwanderer hatte keine Lust mehr und wollte umkehren und so ging es dann den Weg zurück. Ich persönlich wäre noch weiter gegangen, aber da die Mehrheit der Gruppe dann tatsächlich nicht mehr wollte, fügte ich mich.

Weil  die Vorhersage auch für die nächsten Tage sehr bescheiden war, beschlossen wir noch am gleichen Tag direkt wieder heim zu fahren.

Hoffentlich gibt es beim nächsten Mal dann besseres Wetter. Der Weg ist nämlich wirklich traumhaft schön und lohnt sicher die Wanderung.

Please follow and like us:
error