USA 2010 – Krater und Bäume

Meteor Crater 0176_sm
Der Weg führte uns nach Osten zum Meteor Crater. Das Wetter wurde immer windiger. Der Krater ist ein beeindruckendes Loch, mitten im Nirgendwo. Vor 50.000 Jahren schlug hier ein Meteor von 50m Durchmesser ein und hinterließ einen Krater von über einem km Durchmesser und beinahe 200m Tiefe. Durch das trockenwarme Wetter ist der Krater sehr gut erhalten. Leider war der Kraterrand zum Großteil gesperrt, weil es wirklich extrem windig war. Auch die Führung über den Kraterrand wurde abgesagt. Die Aussichtsplattform am Rand war aber wenigstens offen und wir konnten staunend in den riesigen Krater blicken.

Als wir weiterfuhren bekamen wir mit, dass wegen des (Sand)Sturmes auch die Autobahn (I40) hinter uns gesperrt wurde.

Petrified Forest NP 0177_sm
Wir hatten aber Glück und konnten den Weg zum Petrified Forest fortsetzen. Der Petrified Forest ist ein alter versteinerter Wald. Eine Offenbarung für Hobbypaläontologen. Überall sind kristallene Baumstämme, die in allen Farben schimmern, zu sehen. Leider wird dort sehr viel fossiles Material gestohlen und der Park leidet unter diesem Zustand wohl sehr. Darum wird auch oft an den Parkausgängen kontrolliert. Zunächst spazierten wir durch den Rainbow Forest und zu den Long Logs. Da es durch den Wind durchaus frisch war, die Sonne dennoch ziemlich knallte, holte sich Verena einen Sonnenstich, der sich durch Kopfschmerzen und Übelkeit äußerte. Das hielt leider mehrere Tage an. Die irre Landschaft am Jasper Forest und die Painted Desert konnte ich deshalb nicht uneingeschränkt  genießen. Von einer Zeltübernachtung in der dortigen Wilderness Area sahen wir aufgrund des Wetters und Verenas Übelkeit ab. Wir beendeten den Tag recht früh in einem Motel…. nichts desto trotz wurde uns wieder absolut irre Landschaft geboten. Ein wunderbarer Wüstenpark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.