Ein Sommerabend bei den Waldohreulen

Gestern Abend schrieb mir Daniel, dass seine Frau die Waldohreulen aus nächster Nähe bei Jagd und Fütterung beobachten konnte.
Also bin ich dann heute Abend mit Verena zum angegebenen Ort gefahren und wir hörten schon von weitem die Rufe der Eulen. Wir spazierten in die Richtung und setzten uns nahe der Jungeulen auf den Weg.
Bis nach Sonnenuntergang beobachteten wir die Eulen, dabei entstanden dann auch diese Fotos.

Ich bin so unendlich dankbar für den Hinweis. Danke Daniel, danke Elli, ihr habt uns einen wirklich schönen Abend bereitet!

Trigger Warnung: wer keine Beutetiere sehen will, sollte nur die ersten 7 Fotos anschauen – bis zum 2. Pubertier.

Vögel hier an den Teichen

Im Juli war ich oft hier an den Teichen unterwegs. Es fällt dieses Jahr auf, dass sich dort sehr viele Schwarzmilane aufhalten und außerdem beobachte ich dieses Jahr zum ersten mal ein Neuntöterpärchen. Ich freue mich natürlich, dass ich dort diese Vögel beobachten und fotografieren kann.

Mittlerweile bin ich auch recht angetan von der neuen Kamera. Die Masse an gut fokussierten Fotos ist enorm. Das bedeutet natürlich auch, dass die Auswahl und das Löschen von überflüssigen Fotos mittlerweile den Hauptteil der Arbeit einnimmt.
Ein wenig ärgerlich ist, dass das automatische Bildverbesserungstool, das ich wirklich gerne benutzt habe (DXO-Pureraw 2) absolut nicht mehr taugt.
Bei der D850 war es noch jeden Cent wert, aber bei der Z9 bezahlt man viel Geld für einen Bildzermatscher. Ich würde da momentan noch die Finger davon lassen, wenn es für die Z9 benutzt werden soll.

Drum benutze ich es auch nicht und die Fotos haben jetzt ein wenig Bildrauschen. Es sind halt teilweise massive Ausschnittvergrößerungen – mir passt es so. Wenn man jetzt aus den Fotos mehr machen wollte, dann wäre es Handarbeit. Für den Blog reicht es allemal. Das alles mal beiseite: die Dateien der D850 waren halt schon wirklich erste Sahne und definitiv ein kleines bisschen einfacher zu bearbeiten und trotzdem will ich nicht zurück.

Heimweg – Süddeutschland

Im Anschluss an die Ungarnreise setzte mich Verena bei berni in München ab. Die folgenden 6 Tage verbrachte ich also mit ihm auf Fototour, während Verena schon heim fuhr.
Zwar war ich fotomäßig schon tüchtig erschöpft, dennoch war es eine schöne Tour.

Unser erster Stopp war am Bodensee. Spät abends und früh morgens machten wir Ausflüge an den See.

Auf dem Weg zu unserem zweiten Ziel, dem Kaiserstuhl hielten wir an einem bekannten Frauenschuhbiotop in der Nähe von Schaffhausen. Dort am Tannbüel ist ein irre guter Lehrpfad und das Biotop war top in Schuss. Die Schweizer können das offensichtlich wirklich. Ich habe selten ein so schönes Frauenschuhbiotop gesehen.

Später am Tag hielten wir noch an der Wutachschlucht und gingen ausgiebig spazieren. Das leichte Regenwetter passte wirklich sehr gut

Im Kaiserstuhl wollten wir dann hauptsächlich um Orchideen, den Wiedehopf und Smaragdeidechsen fotografieren. Zwar sind da jetzt nicht die allerbesten Fotos entstanden, aber immerhin haben wir alle Arten gesehen, die wir dort sehen wollten.

Nach zwei Nächten im Kaiserstuhl hatten wir noch eine Nach in Rheinland-Pfalz, wo wir wieder zu den Purpur-Reihern wollten. Morgens und abends besuchten wir die Vögel.

Dann fuhren wir zu mir heim und machten Tagesausflüge von mir aus. Auch dort waren wir ziemlich erfolgreich.

Nochmal vielen Dank für die gute Zeit, berni. Machen wir ja hoffentlich bald wieder. 🙂